Aktuelles, Gerüchteküche

Auf dem Radar: Alejandro Pozuelo

Die belgische Tageszeitung Het Laatste Nieuws berichtet von einem Interesse der Borussia an Alejandro Pozuelo vom KRC Genk. Der 25-jährige spanische Mittelfeldspieler ist in Belgien für seine unnachahmlichen Pässe in die Tiefe bekannt. Die bekannte Taktik-Webseite Spielverlagerung.de bezeichnete ihn 2014 gar als Kombinationsmonster. Fraglich ist wieso er sich trotz positiver Kritiken weder in Spanien bei Betis Sevilla und Rayo Vallecano, noch in England bei Swansea City durchsetzen konnte. Ein genauer Blick auf den Spieler wird es aufklären.

Alejandro Pozuelo ist ein spezieller Spielertyp, der vor allem durch sein taktisches Verständnis auf dem Platz glänzt. In den meisten Partien findet man ihn überall auf dem Platz. Als stetige Anspielstation bietet er sich für ein stetiges Kombinationsspiel an. Dies sorgt vor allem bei einem dominanten Spiel für Überzahlsituationen. In diesen Situationen erkennt er frühzeitig wie sich der Angriff entwickeln könnte und versucht somit die gegnerische Kompaktheit zu knacken. Er fokussiert sich hierbei auf die Unterstützung seiner Mitspieler und tritt nicht allzu dominant auf. Man kann ihn als absichernden Balancegeber bezeichnen, der nicht ins Risiko geht.

Taktisch anspruchsvoll

Individuell gesehen kann Pozuelo eine tolle Passtechnik anbieten. Mit seiner Beweglichkeit, Ballverarbeitung und der Orientierung auf dem Platz kann er auf engsten Raum Situationen lösen. Wenn der Gegner passiv agiert, startet er in ein Dribbling und versucht den Abschluss zu suchen. Er spielt unspektakulär, kann jedoch mit seinen sicheren Kurzpässen im Spielaufbau und vor dem Strafraum eine Bereicherung für die Mannschaft sein. Durch seine Spielweise entwickelt er eine Durchschlagskraft, die er nur durch seine teamorientierte Spielweise erreichen kann.

Fehlende Wertschätzung

Er ist ein begabter Kicker, der leider kaum Wertschätzung erhält. Sein taktisches Verständnis wurde bei seinen bisherigen Stationen verkannt und nicht optimal eingesetzt. Man setzt in den Vereinen eher auf individuell starke und auffällige Spieler. Bei all dem Lob hat Pozuelo dennoch seine Schwächen. Er verfügt mit seinen 1,72 m über keine überragende Physis. Spitzengeschwindigkeiten erreicht er auch nicht bei seinen Sprints. Mit seinen Vorzügen kann er jedoch in Zeiten von kompakt verteidigenden Mannschaften immer mehr gefragt sein. Borussia hat hier einen interessanten Spieler auf dem Zettel, der auch mit einem möglichen Abgang von Dahoud zusammenhängen kann.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.