Aktuelles

Auftakt auf höchstem Niveau

Wenn zwei direkte Konkurrenten der letzten Saison um die Champions League aufeinander treffen, dann ist Spannung vorprogrammiert. Zudem zwei interessante Trainer der Bundesliga ihr Können unter Beweis stellen wollen. André Schubert und Roger Schmidt haben ihre Philosophie vom Fußball auf die Mannschaft übertragen. Am Samstagabend durfte man sich von der Attraktivität und dem Potenzial beider Mannschaften überzeugen. Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach hatten Phasen im Spiel, wo die Partie hätte kippen können. Letzten Endes hatte die Borussia das Glück, aber auch das Können um den Auftakt in die Saison 2016/17 zu gewinnen. Manch ein neutraler Fan hätte sich diese Partie im nachhinein am Freitag gewünscht, weil das Niveau deutlich höher anzusiedeln war als beim deutlichen Sieg des FC Bayern gegen Werder Bremen.

Es ist interessant zu sehen wie der Verlust von Granit Xhaka kompensiert wurde. Christoph Kramer fügt sich als Führungsspieler ein, der den Freistoß kurz vor der Halbzeit blitzschnell ausführt. Mit Glück kommt der Ball über Jonathan Tah zu André Hahn, der dann frei vor dem Tor abschließen kann. Es war sicherlich eine glückliche Führung, weil auch die Latte einmal die Führung von Bayer Leverkusen verhindert hatte. Dennoch wirkte das Team insgesamt in der Defensive hellwach und passsicher, obwohl das defensive Mittelfeld komplett neu formiert wurde. Andreas Christensen scheint noch mehr Verantwortung zu übernehmen, während Nico Elvedi einen weiteren Sprung in seiner Entwicklung gemacht hat. Er wirkt viel ruhiger in den Zweikämpfen und trifft seltener die falsche Entscheidung. Tobias Strobl ist mit seiner Ruhe am Ball und den kompromisslosen Zweikämpfen im Mittelfeld enorm wichtig. Er ist unangenehm für jeden Gegner, der einen gepflegten Fußball spielen müssen. Dazu gelingen ihm noch Pässe, die Bayer Leverkusen manchmal vor Herausforderungen gestellt haben – als hätte er sich ein Best-Of von Granit Xhaka angesehen.

Bayer Leverkusen in Hälfte zwei mit mehr Druck
In der zweiten Halbzeit war die Partie extrem offen. Bayer Leverkusen hatte nun mehr Ballbesitz, während Konter von Seiten der Borussia kaum zu einem Abschluss gebracht werden konnten. Foulspiele oder ein ungenaues Zuspiel machten die größten Chancen zunichte. Die Freistöße und Ecken konnten dann auch nicht in Form eines Tores abgeschlossen werden, sodass im Minutentakt zu Angriffen auf beiden Seiten kam. Ein Ball von Andreas Christensen wurde im Strafraum so unglücklich abgefälscht, sodass Yann Sommer zu einer Glanzparade gezwungen war. Karim Bellarabi behielt jedoch einen kühlen Kopf und konnte den abgelenkten Ball in die Mitte zu Joel Pohjanpalo köpfen, der dann zum Ausgleich trifft.

Die Reaktion von Borussia war beeindruckend. Anstatt sich über manch eine fragwürdige Entscheidung des Schiedsrichters aufzuregen, wurde wieder mit mehr Fokus auf das gegnerische Tor gespielt. André Hahn musste in den Schlussminuten das Spielfeld verlassen, sodass Thorgan Hazard nochmal Akzente setzen kann. Nur wenige Minuten auf dem Feld reichten aus, um den sehenswerten Pass auf Lars Stindl zu spielen, der dann kurz vor Schluss den Siegtreffer markierte. Ein Fingerzeig dafür, dass die Qualität auf der Ersatzbank enorm gestiegen ist.

Beeindruckende Qualitäten
Die Qualität des Kaders ist jetzt schon zu bemerken. Die neuen Spieler haben sich jetzt schon bestens eingefügt, während sich andere aus der letzten Saison nochmal steigern konnten. Zu nennen sind hier vor allem Thorgan Hazard und Nico Elvedi. Andere haben ihren Wert für die Mannschaft gehalten: André Hahn trifft wie immer und Raffael wirbelt wie eh und je. Es ist beeindruckend wie das Team auf den Punkt für die Aufgaben früh in der Saison gewappnet sind. Das zeigt, dass insgesamt im Trainerteam und um den Verein herum die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Es ist gerade einmal der Beginn einer langen Saison, aber er macht Bock auf mehr!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.