Aktuelles

Fabian Johnson – Leistungsträger ohne Starallüren

Heutzutage muss ein Spieler polarisieren, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Fabian Johnson ist allerhöchstens aufgrund seines Lockenkopfs auffallend, ansonsten konzentriert er sich auf seine schnörkellose Spielweise. Der US-Nationalspieler läuft und kämpft, setzte seine Mitspieler in Szene und trifft zumeist zum richtigen Zeitpunkt. Alleine, dass er sich auf sämtlichen Positionen wohlfühlt, macht ihn für nahezu jede Bundesligamannschaft höchst interessant. Ein Leistungsträger bei der Borussia, der durchaus ein Lob für das verdient was er bislang bei der Borussia geleistet hat.

Fabian Johnson, geboren in München, schloss sich in jungen Jahren der Jugendabteilung von 1860 München an. 13 Jahre hielt er dem Verein die Treue und durchlief sämtliche Abteilungen bis zu den Profis in die 2. Bundesliga. 2011 gelang ihm der Sprungs in die höchste Spielklasse: zunächst war er drei Jahre für den VfL Wolfsburg aktiv, danach wechselte er zur TSG Hoffenheim. Die Karriere des heute 29-jährigen verlief bis dahin ohne großes Aufsehen, einzig die Berufung in den Kader der US-Nationalmannschaft wäre hervorzuheben. Im Sommer 2014 schloss sich der Deutsch-Amerikaner der Borussia an, die Begeisterung damals war ziemlich begrenzt. Eine Ablöse musste nicht bezahlt werden, passend zu der ansonsten unauffälligen Karriere des Spielers, der sich unter Lucien Favre erst einen Platz in der Startelf erkämpfen musste.

Der unauffällige Allrounder

Der gelernte Rechtsverteidiger gehört zur Generation Neuer, Hummels, Özil, Khedira und Boateng, die 2009 in Schweden U21- Europameister wurden – das wird häufig vergessen. Lucien Favre setzte ihn jedoch ausschließlich im linken Mittelfeld ein, wo er zumeist heute noch mit Linksverteidiger Oscar Wendt im Rücken ein dynamisches Duo bildet. Außerdem ist es die Vielseitigkeit, die Johnson interessant macht: er ist in der Lage auf beiden Außenbahnen sämtliche Positionen zu bekleiden, zudem hat er sich darüberhinaus als praktikable Lösung für das zentrale Mittelfeld und den Sturm herausgestellt. Keine Frage, er hat kein Format von Weltklasse auf all den Positionen, aber er erledigt seinen Dienst meist mehr als souverän. Johnson versteht es seine Mitspieler einzusetzen, weiß jedoch als gelernter Abwehrspieler die Räume abzudecken, um Konter der Gegner abzuwehren. Im Grunde bringt er alles mit, wo ein Trainer ins Schwärmen kommt.

Er ist ein Eckpfeiler im Kader der Borussia, der bisher kaum im Fokus der Medien stand. Die unaufgeregte Spielweise des variablen Mittelfeldspielers wird ein Grund dafür sein, spektakuläre Dribblings oder Direktabnahmen gehören nicht zu seinen Merkmalen. Dennoch, mit seiner starken Technik gelingt es ihm einen langen Ball vom Himmel zu holen, seine Beidfüßigkeit erleichtert ihm solche Kunststücke. Seitdem er bei der Borussia angekommen ist, sorgt er mit Regelmäßigkeit für die entscheidenden Momente. Das 3:3 in Hoffenheim in der vergangenen Saison, wo Johnson doppelt und den entscheidenden Treffer zum Ausgleich erzielte, war wohl bislang sein größtes Highlight bei der Borussia. Es ist umso erstaunlicher, dass er so wenig Beachtung von den Fans bekommt, während seine Mannschaftskollegen häufiger im Fokus stehen. Eine einfache Erklärung: Johnson ist Mittelmaß, ohne es negativ zu meinen.

Vertragsgespräche laufen

Über den Privatmensch Fabian Johnson ist nur wenig bekannt, der sich abseits des Sports gerne zurückzieht. Der frisch gewordene Vater möchte sich mehr auf sich und seine Leistung auf dem Platz konzentrieren, er legt keinen großen Wert auf Präsenz in den Medien. Seit dieser Saison gehört er dem Mannschaftsrat an, wo er weniger die Rolle des Sprachrohrs einnimmt. Er setzt auf seine Erfahrung von 172 Bundesligaspielen, womit er als einer der erfahrensten Akteure im Kader der Borussia gilt. Teamarbeit und Zusammenhalt sind aus seiner Sicht die Basis für den Erfolg, das Ego jedes einzelnen muss im Sinne aller zurückgestellt werden. Er ist demnach ein ruhiger Zeitgenosse, der dennoch für jeden Spaß zu haben ist – so erscheint es jedenfalls auf dem Trainingsplatz.
Der Wert von Fabian Johnson kann von außen gar nicht erahnt werden, weil wenig nach außen dringt. Die Statistiken sprechen jedoch eine deutliche Sprache: wenn er auf dem Platz steht, dann werden im Schnitt mehr Punkte eingefahren als ohne ihn.

Eine Verlängerung des auslaufenden Vertrages für den Sommer 2018 wäre wünschenswert, die Borussia soll sich schon gesprächsbereit gezeigt haben. Die sportliche Führung um Max Eberl sollte überzeugende Argumente liefern, um diesen Eckpfeiler im Verein zu halten. Die Erfahrung und Qualität von Fabian Johnson wäre bei einem Abgang schwer zu ersetzen, ein Verlust, der ähnlich schmerzen würde wie ein Abgang von Fußball-Gott Tony Jantschke. Es wäre definitiv ein Rückschlag! Die Entscheidung der Familie Johnson wird sicher auch eine Rolle spielen: kurz vor Schluss nochmal das Umfeld wechseln oder auf einen festen Wohnsitz wert legen? Der Leistungsträger ohne Starallüren wird in aller Ruhe entscheiden.

Ein Kommentar

  1. Matze

    Leider hab ich da ganz andere Erfahrungen gemacht…. da muss er und seine Begleiterin wohl einen schlechten Tag gehabt haben , als es nach einem Unentschieden im BORUSSIAPARK wortlos direkt zum Auto ging und keinerlei Autogrammwünsche (es warteten mehrere Kids…) erfüllt wurden…

    Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.