Rund um das Fansein

Falsche Erwartungen und leere Ränge

Die Mannschaft führt im eigenen Stadion 2:0, das Spiel steht fünf Minuten vor dem Abpfiff. Die Feierlichkeiten können beginnen, die Borussia steht nun auf Platz vier der Bundesliga-Tabelle. Alles eigentlich genügend Gründe den Spielern auf dem Platz den verdienten Respekt zu zollen. Dennoch bewegen sich viele Fans aus dem Stadion, um wahrscheinlich dem Chaos auf den Parkplätzen zu entgehen. Inzwischen ist das frühzeitige Verlassen schon in der Nordkurve zu erleben – eine Entwicklung, die unbedingt gestoppt werden muss.

Wer die Mannschaft vor Jahren im Abstiegskampf unterstützt hat, kennt das Gefühl vieler bitterer Niederlagen. In solchen Fällen ist der harte Kern der Nordkurve vor Ort geblieben. Die Mannschaft und die Fans haben sich als Einheit präsentiert. Das Ergebnis war nicht wichtig, sondern wie sich die Mannschaft auf dem Platz gekämpft hat. Auf einem anderen Platz, dem Parkplatz, bleibt die Situation weiter angespannt. Nach einer Partie kann es Stunden dauern bis man in Normalgeschwindigkeit gen Heimat fahren kann. Das verleitet in den letzten Heimspielen viele das Stadion vor Abpfiff zu verlassen.

Ein neues Publikum

Man muss akzeptieren, dass der Erfolg der Fohlenelf eine neue Zielgruppe in den Borussia Park gelockt hat. Manch einer möchte das Spektakel im Stadion erleben, anstatt nur vor dem Fernseher zu sitzen. Wenn ein unattraktives Spiel wie gegen den FC Ingolstadt kaum Torszenen bietet, dann ist man natürlich enttäuscht. Die Erwartungen im Stadion gehen immer mehr auseinander. Inzwischen sind viele der Annahme, dass nahezu jeder Gegner in der Bundesliga an die Wand gespielt werden muss. Bei allem Respekt – das können momentan nur der FC Bayern und Borussia Dortmund. Als Fan, der noch den Abstiegskampf kennt, hat man die Verantwortung auch in Krisen die Treue zu halten. Die Werte der Fohlen-Familie müssen aufrecht gehalten werden.

14 Kommentare

  1. ChiquinhosErbe

    Ach, es gibt doch immer Leute, denen man es nicht Recht machen kann. Letzte Saison war es zu viel Spektakel, zu viele Gegentore. ‚Man‘ wollte doch bitte hinten sicher stehen und nicht immer befürchten müssen, ein Gegentor zu fangen. Gegen Ingolstadt haben wir hinten sehr sicher gestanden, aber eben keinen Hurra-Fußball gespielt – und den Herrschaften ist es auch nicht Recht. Ganz ehrlich: Wir haben drei Punkte gegen Ingolstadt geholt. Am Ende des Tages ist das das Einzige, das zählt.

    Reply
  2. Torsten Heinz

    Danke, ihr schreibt mir aus der Seele.
    Bei der CL Qualifikation Im Borussia Park gegen Basel, saßen 3 Herren hinter mir, die noch 8 Minuten anfingen wie Untauglich doch unsere Spieler sind. Man hätte doch schon 2:0 führen müssen. Ich konnte nur mit dem Kopf schütteln und Fragen was sie dann hier machen, wenn doch nur untaugliche hier rum laufen. Habe mit dann ein paar blöde Kommentare angehört und mich dann wieder aus das Spiel konzentriert. Ein Spiel welches ich auch bei jedem anderen Spielstand bis zum Ende angeschaut habe/hätte.

    Reply
  3. Borusse-Fan

    So ist das nun einmal in der „Fußball-Welt“ wo Erfolge auch diejenigen ins Stadion kommen lassen , welche man sonst wahrscheinlich nie sehen würde.
    Für viele ist es ein Event bei dem man mal dabei sein muss.
    Hinzu kommt , das die Atmosphäre um den „Borussia-Park“ als sehr familienfreundlich angesehen wird, was ebenfalls dazu beiträgt das einige mehr den Weg dorthin machen.
    Natürlich wird dieser „Event-Fan“ von echten langjährigen Borussen sehr kritisch betrachtet. Aber es wird , ich hoffe es nicht , auch mal eine schlechte Zeit kommen.
    Davor habe ich aber keine Angst, den die wahren Fans werden dann immer noch da sein. Und wer weiß vielleicht werden doch einige dieser „Event-Fans“ auch mit uns in den Rängen zusammen stehen.

    Reply
  4. Olaf

    So ein Quatsch. Ich habe seit Jahren eine Dauerkarte in der Nordkurve und gehe immer frühzeitig hinunter damit ich nicht ewig auf den Shuttlebus warten muss. Ich kenne Fans die zwar bis nach dem Schlusspfiff bleiben, aber sich während des Spiels lieber mit anderen unterhalten anstatt das Spiel zu schauen. Ist das etwa besser? Ich kann mich erinnern, dass zu Zeiten des Abstiegkampfes nur unwesentlich weniger Leute im Stadion waren. Jetzt hört endlich mal auf von Erfolgsfans oder Modefans zu reden. Das ist absoluter Quatsch

    Reply
  5. Holger Proenen

    hab mich auch am Samstag gefragt, ob das so sein soll, dass nicht nur ein paar sondern eher etliche Leute das Spiel vorher verlassen, habs aus der Nordkurve recht stark auf der Ost-Geraden wahrgenommen….
    der Vermerk auf die Parkplatz-Problematik wäre auch von mir als „Entschuldigung“ gekommen, da hier einfach immer noch erheblicher Verbesserungsspielraum ist.
    Dazu kommt wohl am Samstag die Tatsache, dass das Spiel irgendwie recht „langweilig“ rüberkam und nach dem erlösenden 2:0 wohl die Anspannung ob Ingolstadt nochmal ran kommt, raus war.
    Dazu leben wir leider in einer schnellebigen Zeit, wo die Leute wohl froh sind, wenn man mal 5 Minuten an der Zeit im Stadion abknapsen kann und diese an dem schönen Samstag Abend mit der Familie im Garten ausklingen lässt.
    Richtig finde ich es aber, darauf hinzuweisen und die Leute zum Nachdenken zu bekommen….

    Reply
  6. angelika schlegelmilch

    Diese angespannte Situation auf dem Parkplatz am Stadion enststeht ja eigentlich nur weil die meisten,sprich die,die an der unteren Hälfte in der Parkreihe parken, drehen und dort rausfahren wo sie reingelotzt wurden,vor dem Spiel. Diejenigen fahren auf dem direkten Weg zur Einfahrt des Parkplatzes vor und müssen im Reisverschlussverfahren in die Reihe gelassen werden.Somit kommen die ,die im vorderen Breich in der Parkreihe stehen,überhaupt nicht vorwärts.Rausfahren spielt sich nur an der Einfahrt des Parkplatzes ab !!!

    Wir fahren auch zu jedem Heimspiel und jedesmal graut es einem wieder länger als ein Spiel auf dem Parkplatz zu stehen .Ich kann es sehr gut verstehen das etliche Fans den Park verlassen,vorallem wenn es ein Sieg wird.

    Warum werden diese Situationen nicht abgestellt ? Die Parkreihen werden wenn sie voll sind mit Eisenstangen zugemacht…warum bleiben die nicht einfach zu ? So könnte keiner mehr in den Parkreihen zurücksetzen und die Einfahrten nehmen ! Personal der Firma ist ja wohl genug da…so stehen diese Leute nicht nur einfach da..! Diese Holzpfähle als Absperrung bringen ja leider nur bedingt etwas .

    Wir als Fans würden uns wünschen das der Verein oder Ihr als große Fangruppe mit der Parkplatzverwaltung einen Weg findet um dieses Chaos zu verändern….
    Im übrigen betrifft es wirklich nur den Parkplatz am Stadion!
    Wenn man aber so wie wir erst spät zum Stadion kommen kann,bedingt durch Arbeit und Staus auf dem Weg, kann man nur am Stadion parken um den Anstoss nicht zu verpassen.

    Lg Angelika

    Reply
  7. ignorant

    @ Angelika:
    Deiner Argumentation zur Parkplatzausfahrt kann ich nicht folgen: Begrenzt wird der Abfluß doch durch die Ampelphase am Ausgang. Hier kann man rein mathematisch berechnen, wie lange es dauert bis das letzte Auto vom Parkplatz gefahren ist.
    Was du beschreibst ist doch nur wer am Parkplatz am günstigsten steht: Da führt aber ein Dichtmachen der Zufahrtswege nicht zu einer größerern Gerechtigkeit, da man ja auf Plätze eingewiesen wird ist es Glücksache wo man steht! Eingefädelt wird auf allen 4 „Abflußstrecken“. Wenn die von Dir benannten Wege dichtgemacht werden sind halt diejenigen die als Letzte in eine Reihe eingwiesen werden die Gelackmeierten, da diese sich dann auch als letzte einfädeln können. Derzeit sind es diejenigen, die in der Mitte der Reihen eingewiesen werden…. die haben aber derzeit zumindest die Wahl auf welcher Seite sie rausfahren wollen.
    Was wirklich nervt sind diejenigen die quer über die Plätze fahren, da das diejenigen sind, die Chaos erzeugen und sich Vorteile schaffen wollen.

    Reply
  8. Chris Jay

    Was mich nervt, sind Fans, die meinen, anderen Fans, Ihre Einstellung zum Fansein aufdrängen zu müssen.

    Was mich nervt, sind Fans, die sich komplett vom Spielgeschehen abgewendet haben, und Ihren ‚Support‘ spielverlauf-unabhängig durchziehen.

    Was mich nervt, sind Fans, die sich wichtiger nehmen als den Verein.

    Was mich NICHT nervt sind Leute, die aus irgendwelchen Gründen früher das Stadion verlassen müssen. So what?! Sie werden Ihre privaten Gründe haben. Falsche Erwartungen sind wohl nicht der Grund.

    Reply
  9. walter

    Und es gibt auch Leute die noch 70km nach Hause fahren müssen und danach noch auf Nachtschicht müssen…

    Nicht immer ist es so einfach wie man es sich denkt…

    Walter

    Reply
  10. Marcel

    Also ich habe Block 16 DK und AuswärtsDK, während ich zu Hause immer direkt nach Schlusspfiff gehe um den Parkplatzchaos zu entfliehen, so sehe ich das auswärts viel entspannter, dort bin ich eigentlich immer dabei wenn die Truppe noch in die Kurve kommt, aber solange der Parkplatz ist wie er ist bin ich auch mit dem Schlusspfiff weg, das gilt auch für Schalke wo jetzt genau dasselbe Problem in blau herrscht. Die meisten anderen Stadien haben andere Lösungen, nicht immer besser aber meistens schon.

    Reply
  11. Nobbaert

    Immer locker bleiben 😉

    Das einzig echte Problem, welches hier angesprochen wird, ist die Situation mit der Zu- und Abfahrt. Borussia kennt es nicht nur, sondern kann sich hoffentlich bald mit der Stadt einigen.
    Ansonsten haben wir hier eine etwas reisserische Überschrift und ein Nicht-Problem. Bessere Fans kannste Dir kaum malen.
    Du schreibst es ja selbst genau – der harte Kern ist in der Nordkurve geblieben. Und diese Unterstützung wird weniger? Meine Beobachtungen kommen genau zur gegenteiligen Einschätzung. Nur noch bei relativ uninteressanten Gegnern oder Spielen unter der Woche gibt es eine Chance, Tickets als Nichtmitglied zu bekommen. Bei den Knallerpartien kann man sich nur noch mit Dauerkarte plus sicher sein, Tickets zu ergattern … und das sollen keine Fans sein, wörtlich Eventpublikum ??! Ach komm; nicht nur in der Kurve sind echte Hardcorefans.
    Nach Lösung das Problems der Zufahrt prophezeihe ich, es wird nur noch in Einzelfällen zu vorzeitigem Erguß(hihi) aus dem Stadion kommen.
    Damit möchte ich mich zum Abschluß selbst zitieren grins:
    Immer locker bleiben!

    Mit freundlichem Rautengruß
    dat Nobby

    Reply
  12. xsice Author

    Ich habe es auf meiner Facebook-Seite schon geschrieben, man darf gerne ein Gefällt mir dort lassen, dass ich von der Resonanz überwältigt bin. Die Überschrift ist nicht bewusst so provokant gewählt worden, jedoch wollte ich meine Meinung zu dem frühen Verlassen des Stadions loswerden.

    Als langjähriger Anhänger ist das für mich nicht verständlich, auch wenn es natürlich verschiedene nachvollziehbare Gründe gibt. Die Masse macht es dann aber, dass ich skeptisch werde. Ja, man wird sich daran gewöhnen müssen, aber ich wollte es nicht unkommentiert lassen. Auch wenn meine Reichweite natürlich begrenzt ist.

    Reply

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.