Nach diesem historischen Debakel braucht es Antworten

Nach einigen Höhen und Tiefen in der frühen Phase der Saison, die noch auf anfängliche Herausforderungen des neuen Trainers zurückzuführen gewesen sind, steht die Saison der Borussia nach dem 0:6 im Heimspiel gegen den SC Freiburg auf der Kippe. Die Mannschaft hat wiederholt die sogenannten Basics vermissen lassen, um überhaupt ein Spiel gewinnen zu können. Die aktuelle Stimmungslage zusammengefasst.

Im Borussia Park war die Stimmung entsprechend der Leistung auf dem Platz irgendwo zwischen Ballermann und einem Kindergeburtstag. Die Rufe aus der Nordkurve waren genauso unkoordiniert wie das Spiel der Borussia auf dem Platz. Erklärungsversuche für dieses Auftreten waren nicht zu hören, auch nicht später nach Abpfiff im Interview mit Adi Hütter und Max Eberl. Das historische Debakel konnte beschrieben, aber nicht erklärt werden. Höher verlor die Borussia vor eigenem Publikum zuletzt vor etwas mehr als 55 Jahren. Spätestens jetzt sollten im Verein sämtliche Alarmglocken schrillen.

Dabei war die Borussia noch vor zwei Wochen in einer vielversprechenden Ausgangslage. Ein Jonas Hofmann sprach nach dem souveränen Sieg über Greuther Fürth davon jetzt unbedingt nachlegen zu wollen. Danach folgten die Derbypleite und die historische Heimniederlage. Für diese Diskrepanz zwischen dem eigenen Anspruch und der „Leistung“ auf dem Platz muss inzwischen ein neuer Maßstab definiert werden. Im Nachhinein muss auch die Frage erlaubt sein, inwiefern die vom Verein über Social Media gespielte positive Grundstimmung nach dem 1:4 in Köln zu sehr gewollt war. Dem ein oder anderen Fan missfiel dieser lockere Umgang mit dieser empfindlichen Niederlage.

Adi Hütter wird durchgreifen müssen, die Mannschaft muss in die Pflicht genommen werden. Eine Abwärtsspirale gilt es mit allen Mitteln zu verhindern, ansonsten drohen weitreichendere Konsequenzen. Die Mechanismen in diesem Geschäft sind bekannt. Auch Max Eberl wird sich Gedanken machen müssen. Spätestens jetzt sollten Wintertransfers eine denkbare Option sein, auch wenn sich die Finanzierung dieser als kompliziert darstellen könnten. Was auch immer intern besprochen und entschieden wird, es braucht nach diesem unerklärlichen Auftritt klare Antworten, ansonsten droht etwas zu kippen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.