Dieter Hecking beweist es allen

Eine 0:2-Niederlage in Leipzig ändert nicht viel daran: die Borussia spielt eine bislang starke Saison. Die Fohlenelf hat sich verändert, ist aber doch irgendwie zurück. Auch weil der Trainer noch einmal große Ambitionen entwickelt hat. Dieter Hecking hat Mut bewiesen und für neue Impulse gesorgt, und beweist es damit allen.

Noch vor seinem Engagement in Mönchengladbach galt er als taktisch festgefahren. Ihm gelang es nach dem DFB-Pokalsieg mit dem VfL Wolfsburg, und dem Verlust von einigen Leistungsträgern nicht, sein Spiel auf veränderte Begebenheiten anzupassen. Ein schnelles Umschaltspiel aus einer soliden Abwehr heraus, das war das Markenzeichen seiner betreuten Mannschaften. Kevin de Bruyne war seiner Zeit perfekt, um diesen Fußball umzusetzen. Diese verloren gegangene Qualität konnte jedoch nicht mehr aufgefangen werden, sei es taktisch oder durch einen passenden Transfer. Nachdem sich der Werksverein immer weiter, auch spielerisch, zurückentwickelte, musste irgendwann die Reißleine gezogen werden: Dieter Hecking wurde schließlich entlassen. Auch wenn ihm sicher nicht alles anzulasten war.

Die Fohlenelf stolpert von einer Sorge zur anderen

Die Borussia wollte nach der „Übergangs-Ära“ mit André Schubert zurück zu den Wurzeln. Die Fohlen sollten wie einst unter Erfolgstrainer Lucien Favre stabil stehen und bei Kontern ihre Stärken ausspielen. Dieter Hecking war zu diesem Zeitpunkt die perfekte Lösung, weil er durchaus in der Lage ist Mannschaften in der Bundesliga zu stabilisieren. Dies hatte er u.a. in Hannover und Nürnberg unter Beweis gestellt. Er übernahm die Mannschaft in der Winterpause und führte sie in der darauffolgenden Rückrunde beinahe in die Europa League. Das trotz Verletzungssorgen, die den Trainer noch länger vor Herausforderungen stellen sollten.

Die Hinrunde der Saison 2017/18 verlief ordentlich, auch wenn immer wieder herbe Rückschläge hingenommen werden mussten. Hohe Niederlagen in Dortmund und gegen Bayer Leverkusen sorgten immer wieder für kritische Fragen. Die fehlende Konstanz der Fohlen wurde immer wieder, vor allem in Pressekonferenzen vor Spielen, thematisiert. Dieter Hecking stellte sich in dieser Zeit demonstrativ vor seine Mannschaft, was ihm hoch anzurechnen ist. Lösungen auf dem Platz konnte er jedoch nicht anbieten, was auch nicht seine eigene Position stärkte. Die Fohlen traten teils dermaßen passiv bzw. ideenlos auf, dass die Fans auf den Rängen im Borussia Park unruhig wurden – es wurde gepfiffen. Die Interpretation dieser wurde damals ausführlich abgehandelt.

Katastrophen-Rückrunde sorgt für Umbruch

Auch im neuen Jahr verbesserte sich die Situation nicht wirklich. Gleich zum Rückrundenauftakt wurde das Rheinderby verloren, was die Stimmung bei den Fans auch nicht aufbesserte. Als wenn das noch nicht ausreichen würde, wurde Dieter Hecking in den folgenden Monaten mit etlichen und wiederkehrenden Ausfällen konfrontiert. Dies hatte auch Auswirkungen auf die Leistungen auf dem Platz, die so durchwachsen waren, dass die Saison mit nur fünf Siegen in der Rückserie auf Platz neun beendet wurde. Trainer und Sportdirektor kündigten in der Folge eine ausführliche Analyse im Sommer an. In Interviews sprach Dieter Hecking immer wieder von seiner Vision, die bis zur Saisonvorbereitung ein Mysterium bleiben sollte. Damals konnte niemand erahnen wie sich der Verein verändern sollte.

Der Fohlen-Trainer hat nach Aussagen von Max Eberl mit einer unfassbaren Akribie an der Neuausrichtung der Fohlenelf mitgetüftelt. Gespräche um eine Vertragsverlängerung schlug er aus, weil er erst Ergebnisse liefern wollte. Mit großen Ambitionen entwickelte er ein neues Spielsystem für seine Mannschaft, um die vielen zentralen Mittelfeldspieler unterzubringen. Er brachte sich außerdem bei neuen Transfers mit ein, um den Fußball spielen zu können, den er sich vorstellt – seine Vision. Alles mit dem Ziel die Borussia zu einem erfolgreichen und attraktiven Fußball zurückzuführen. Mit Neulingen, Leistungsträgern und einer Überraschung ist es ihm gelungen die Fohlen wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Da auch an der Trainingssteuerung gefeilt wurde, muss er zudem nicht mehr so viele Ausfälle beklagen.

Vertragsverlängerung verdient

Dem gebürtigen Westfale ist gelungen was viele im Sommer nicht mehr geglaubt haben, und daher hat er sich die Vertragsverlängerung auch redlich verdient. Die Borussia ist die heimstärkste Mannschaft in der Bundesliga, sechs Heimsiege in Folge sprechen eine deutliche Sprache. Daher steht die Fohlenelf auch nicht ganz zufällig so weit oben in der Tabelle. Auch auswärts wusste sie in Bremen, München und Wolfsburg zu überzeugen, auch wenn nicht immer ein Sieg eingefahren wurde. Die Borussia wusste auch in Leipzig fußballerisch mitzuhalten, auch wenn sie verlor. Das ist der Unterschied zu vergangenen Saison, da fehlte es an Spiel und Punkten.

Dieter Hecking hat Mut bewiesen und die Borussia so geformt, dass sie nicht mehr wiederzuerkennen ist. Die Fohlen sind nicht nur in Ballbesitz gefährlich, auch nicht nur bei Kontern. Sie haben zu nahezu jeder Situation eine Antwort parat, und entwickeln sich dazu stetig weiter. Die Borussia zeigt nach Jahren wieder eine insgesamt stabile Hinrunde. Niederlagen, auch die ein oder andere empfindliche, werden weiterhin vorkommen und nicht zu vermeiden sein, das ist klar. Dennoch sollten die Fohlen die Erfolgsspur im Normalfall nicht mehr verlassen. Der Trainer hat noch einmal große Ambitionen entwickelt, und damit sich, die Mannschaft und die Fans belohnt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.