Gerüchteküche

Zentrale Veränderungen

In den letzen Wochen wurde sehr viel über einen möglichen Abgang von Granit Xhaka geschrieben. Nachdem nun von Sportdirektor Max Eberl ein Angebot bestätigt wurde, ist ein Wechsel mehr als wahrscheinlich. Es ist kein Geheimnis, dass der FC Arsenal aus der Premier League lockt. Bei der medialen Konzentration auf den Abgang des Schweizers, vergisst man die Gerüchte um die möglichen Neuzugänge. Ich möchte die Spieler kurz vorstellen, die sich momentan in der Gerüchteküche befinden. Es stehen zentrale Veränderungen bevor.

Eberl sprach davon, dass er die Qualität von Xhaka nicht durch einen einzigen Neuzugang wird ersetzen können. Demnach kann man nun spekulieren, ob nicht gleich zwei Spieler für das zentrale Mittelfeld verpflichtet werden könnten. Jedenfalls deuten die gehandelten Namen daraufhin, dass man einerseits eine etablierte Kraft der Bundesliga sucht. Andererseits scheint man auch auf der Suche nach einem Talent zu sein, welches sich ähnlich wie Xhaka über Jahre entwickeln kann. Zudem weiß man nicht wohin der Weg mit Schubert geht, der erst die Dreierkette ins Spiel der Borussia implementiert hat. Daraus entstand ein Spielsystem, welches zum Teil mit drei zentralen Mittelfeldspielern gespielt wurde – Xhaka, Dahoud und Stindl waren zum Beispiel im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart aufgestellt. Ein Spielsystem, welches die Transfers folgender Spieler auch möglich machen könnte.

Sebastian Rode
Der 25-jährige Rode spielt momentan beim FC Bayern München, bei einem Vertrag bis 2017. Er kam in der Saison 2014/15 von Eintracht Frankfurt an die Säbener Straße. Bis zuletzt kam er beim deutschen Meister selten zu Einsätzen, selbst als die Zahl der Verletzten enorm hoch war. Seine Qualitäten, wie die aufmerksame Defensivarbeit und die präzisen Pässe aus der Tiefe, schienen nicht gefragt zu sein. Er ähnelt Granit Xhaka in einer gewissen Weise, hat aber längst nicht die Erfahrung zu bieten wie der Schweizer. Dennoch spricht genügend für einen Wechsel nach Gladbach. Nach dem Wechsel von Renato Sanches erzeugt man in München den Eindruck, dass man nicht mehr auf Rode setzen möchte. Jedoch spricht man auch von einem Interesse vom finanzstarken VfL Wolfsburg.

Christoph Kramer
Kramer ist in Mönchengladbach noch bestens bekannt. Erst ist am Niederrhein ist zum Nationalspieler und Weltmeister gereift. Das Leihgeschäft endete wie geplant nach 2 Jahren, wodurch er zu Bayer Leverkusen im Sommer 2015 zurückkehrte und den Vertrag dort anschließend bis 2019 verlängerte. Er ist mit seinen 25 Jahren in einem hervorragenden Fußballeralter und verfügt über die notwendige Erfahrung in der Bundesliga und auf internationaler Bühne. Seine Stärken sind bekannt: Präzises Kurzpassspiel, hohe Laufbereitschaft, ordentliches Zweikampfverhalten. Ihm fehlt dafür die Torgefahr, die bei Borussia jedoch von anderen Spielern übernommen werden kann. Erst die eher schwache Saison bei Bayer Leverkusen macht einen Wechsel relativ wahrscheinlich. Auch der Transfer von Baumgartlinger deutet auf mögliche Veränderungen in Leverkusen hin.

Youri Tielemans
Der junge Belgier ist gerade einmal 19 Jahre alt, jedoch konnte er mit dem RSC Anderlecht schon etliche Partien spielen. Durch regelmäßige Teilnahmen an der Europa League, sowie der Champions League hat er schon Bekanntschaft mit der internationalen Härte gemacht. Seitdem er mit 17 Jahren in der höchsten Spielklasse der Belgier debütierte, haben ihn etliche Vereine in Europa auf dem Zettel. Borussia Dortmund, Tottenham Hotspur, FC Barcelona, um nur einige zu nennen. Er trifft in seiner Spielweise genau in den Nerv des modernen Fußball. Der belgische U21-Nationalspieler pflegt einen offensiven Spielstil, kombiniert stark im Kurzpassspiel, kann aber auch einen Pass über längere Distanz präzise zu seinem Mitspieler bringen. Er kann neben seinen Qualitäten auf engstem Raum auch aus der Ferne Torgefahr verursachen. Sein Vertrag läuft noch bis 2020, was den Preis für ihn nicht gering ausfallen lässt. Zuletzt war von einer Ablöse um die 25 Mio. € zu lesen gewesen.

Pierre-Emile Höjbjerg
Mit gerade einmal 17 Jahren kam er zu seinen ersten Einsatz beim FC Bayern München. In der Folge sah man in ihm die große Zukunft, kam aber aufgrund der Konkurrenz zu wenigen Einsätzen. Man entschied sich in München den jungen Dänen zu verleihen. Nachdem er für eine halbe Saison an den FC Augsburg ausgeliehen wurde, wollte Eberl ihn fest verpflichten. Jedoch wollte man beim FC Bayern nur eine Leihe, weshalb er diese Saison beim FC Schalke spielte. Erst in der Rückrunde konnte er sich einen Stammplatz erkämpfen und seine Stärken im Team einbringen. Seine aufmerksame Defensivarbeit, indem er Bälle abfängt bevor sie beim Gegenspieler ankommen, und sein starkes Umschaltspiel machen ihn vor allem für Mannschaften interessant, die auf das Konterspiel setzen. Zudem verfügt über einen starken Abschluss, den er auch schon mit einem sehenswerten Treffer im Borussia Park unter Beweis stellte. Nach zwei Leihen und der nicht-schwindenden Konkurrenz bei Bayern München, ist ein Kauf realistisch geworden.

Ich persönlich würde mich über jeden dieser Spieler freuen. Eberl wird die richtige Entscheidung treffen und mit einem Abgang von Xhaka schon den passenden Ersatz parat haben. Vielleicht gelingt es ihm erneut alle zu überraschen, indem er in wenigen Wochen einen ganz anderen Spieler präsentiert. Dann kann er wieder sein Grinsen zeigen, nachdem er Fans und Medien an der Nase herumgeführt hat.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.